Der Transportring

Unterkategorie
Kooperationsspiel
Dauer
bis zu 30 Minuten
Teilnehmeranz.
10 - 18
Alter
0 - 0
Material
Bezeichnung
Anzahl
Variiert mit TN-Zahl
Wo kann man die Aktion machen?"
  • Wiese
  • Sportplatz
  • Turnhalle
Kurzbeschreibung: Worum geht's?
Mittels einer vorbereiteten Apparatur aus einem Ring und daran befestigten Schnüren sollen Tennisbälle über eine 10-15 m lange Strecke hinweg von einem Eimer in einen anderen transportiert werden.
Ablauf: Beschreibe genau die einzelnen Schritte! Mach Zeitangaben, gib Aufgabenstellungen etc
Zu beachten ist dabei: - Die Tennisbälle und der Ring dürfen einzig in dem ersten Eimer berührt werden, um einen Ball auf den Ring aufzulegen. - Die Schnüre dürfen nur am Ende und immer nur mit einer Hand festgehalten werden. Jede/r TN kann eine Schnur halten. - Bälle, die unterwegs vom Ring fallen, sind verloren. - Die Gruppe hat 10 Minuten zur Verfügung. Zusätzlich kann sie sich bei Bedarf fünf Auszeiten von jeweils 2 Minuten nehmen. Variante A: Mehrere Zieleimer stehen zur Auswahl. Aufgrund verschiedener Hindernisse sind sie unterschiedlich schwer zu erreichen. Bälle, die in diese Eimer transportiert werden, zählen entsprechend unterschiedliche viele Punkte. Für Bälle, die unterwegs verloren gehen, wird jeweils ein Punkt abgezogen. Die folgenden beiden Varianten eignen sich insbesondere für größere Gruppen: Variante B: Alle 60 Sekunden wird das Signal für einen Schnurwechsel gegeben. Alle TN müssen dann sofort die Schnur, die sie gerade halten, an jemand anderes übergeben. Variante C: Spieler/Innen, welche die Schnur halten, müssen eine Augenbinde aufsetzen und entsprechend dirigiert werden. Variante D: "Die Handschrift der Gruppe" Mittels Tesakrepp wird ein dickerer Filzstift in dem Ring befestigt. In der Mitte der Spielfläche wird ein großes Papier am Boden festgeklebt. Alle Spieler/Innen erhalten mehrere Karteikarten, auf denen jeweils ein Buchstabe abgebildet ist. Diese dürfen nicht aus der Hand gegeben werden. Innerhalb von 15 Minuten soll nun ein möglichst langer sinnvoller Text, bestehend aus den vorhandenen Buchstaben, zu Papier gebracht werden. Für jeden geschriebenen Buchstaben muss eine entsprechende Buchstabenkarte abgelegt werden. Alternativ stehen auf den Karten Wörter (z.B. Sonne, Auto, Haus, etc.). Innerhalb der zur Verfügung stehenden Zeit sollen möglichst viele dieser Dinge gezeichnet werden.

ursprünglich eingetragen von: michaela.truss@ejomail.de
Schlagworte
Kontaktlos
Anhang
Aufwand
wenig
Actionfaktor
Keine Kommentare