Demokratie macht Schule

Unterkategorie
Partizipation/Beteiligung
Dauer
über 1 Stunde
Teilnehmeranz.
8 - 20
Alter
16 - 20
Material
Bezeichnung
Anzahl
Variiert mit TN-Zahl
Stellwände
0
ja
Moderationskoffer
1
nein
Wo kann man die Aktion machen?"
  • Seminarraum
Ziele: Was soll mit der Methode erreicht werden?
• Jugendliche für das Thema Kommunalwahl interessieren.
• Strategien politischer Werbung durchsichtiger machen.
• Sachinformation zur Kommunalwahl vermitteln.
• Öffentlichkeit herstellen und in der Öffentlichkeit wirksam werden.
• Jugendliche zur Wahl animieren.
Kurzbeschreibung: Worum geht's?
Schüler erarbeiten PR- Konzepte für mehr Wahlbeteiligung in Gemeinden und stellen das vor.
Ablauf: Beschreibe genau die einzelnen Schritte! Mach Zeitangaben, gib Aufgabenstellungen etc
Idee
Anlässlich der Kommunalwahlen 2004 wollen wir an 5 Schulen des Alb-Donau-Kreises Seminarveranstaltungen zum Thema Wahlen durchführen. Wir beabsichtigen mit Jugendlichen der oberen Klassen über die Bedeutung von Wahlen und politischer Partizipation zu diskutieren; dabei möchten wir auch auf Chancen und Risiken von zukünftiger Demokratie eingehen.
Anschließend wollen wir mit den Jugendlichen ein lokales, auf die jeweilige Gemeinde zugeschnittenes PR-Konzept „Kommunalwahl 04 / Ich geh’ wählen" entwickeln und realisieren. Die entstandenen Medienprodukte werden jeweils örtlich verteilt und der Öffentlichkeit vorgestellt. Jugendliche Erstwähler sollen mit dieser Aktion von Jugendlichen zur Wahl ermuntert werden. In einer Großveranstaltung, die wir kurz vor die Kommunalwahl platzieren, werden alle Projekte vorgestellt und evtl. prämiert. Zu dieser Veranstaltung werden wir Vertreter und Vertreterinnen der Parteien einladen.

Methode
• Es wurden sechs Veranstaltungen zum Thema Kommunalwahl im Landkreis durchgeführt.
• An Aktionstagen zum Thema „Chancen und Risiken der Demokratie“ mit Jugendlichen lokale Medienprodukte erstellen
• Prämierung der Produkte in einer Schlussveranstaltung

Arbeitsschritte
• Partnersuche (Welche Schulen kommen in Betracht? Wer macht mit?)
• Inhaltliche Planung des Seminars: Durchführung der Seminare / Erstellung eines PRKonzepts
• Herstellung der Medienprodukte / Regionale Realisierung des Konzepts
• Großveranstaltung mit Vorstellung und evtl. Prämierung der Produkte

Dabei haben wir
• mit Jugendlichen Wahlkampagnen initiiert,
• Wahlplakate und Flyer entworfen
• kamen über diesen Weg mit den Jugendlichen über Sinn und Zweck von politischer Partizipation ins Gespräch.
• Nebenbei wurden das Verfahren der Kommunalwahl und die Aufgaben von Gemeinde- und Kreisräten besprochen.
Die Arbeitsschritte zur Entwicklung und Umsetzung unserer „Marketing Strategie“ wurden intensiv verfolgt und auch die nebenbei geleistete Inputleistung (Wie wird gewählt? / Welche Aufgaben hat wer? …) wurde positiv bewertet. Leider fand die Aktion wenig öffentliche Resonanz, so dass eine Wirkung nur nach innen stattfand.

Eigene Bewertung
Resümierend können wir feststellen, dass wir mit einer guten, nahezu flächendeckenden Aktion im Landkreis ca. 150 Jugendliche erreicht haben, dass uns aber zu einer Veröffentlichung im
Internet und einer guten medialen Begleitung durch die Zeitung „die Luft ausging“ und wir dadurch weniger öffentliche Beachtung fanden, als wir uns gewünscht hatten. Dennoch war der Lernerfolg nach innen gut und wir können von einer gelungenen Veranstaltungsreihe reden.

Quelle:
„In Zukunft mit uns – 
Arbeitshilfe für Wahlveranstaltungen”
Landesjugendring Baden-Württemberg e.V.
www.ljr-bw.de
Schlagworte
Demokratie, Partizipation, Kommunalwahl, Öffentlichkeit, Kontaktlos
Anhang
Aufwand
sehr viel
Keine Kommentare